Kinder fordern uns heraus! Wie gehen wir damit richtig um?

attachment parenting 2.0!

-jetzt wirds interessant!

So bald wir Kinder haben, ist definitiv alle Theorie grau, und wir sind in unserer ganzen Persönlichkeit herausgefordert und auch manchmal auch über-fordert!

Das geht uns allen so! Elternschaft ist ganz oft eine Grenzerfahrung.

So lange die Kinder klein sind
, fällt es meist noch leicht, ihre Bedürfisse zu erfüllen, es sind so unmittelbare und konkrete Erfordernisse wie Nahrung, Wärme, Nähe und Sicherheit.
"Attachment Parenting" ist mittlerweile beinahe im Mainstream angekommen, und das ist wunderbar! Viele Eltern wissen heute, wie wichtig die Grundbedürfnisse Stillen, Nähe, viel Körperkontakt und liebevolle Zuwendung für unsere Babys und Kinder sind. Dazu gibt es unzählige Ratgeber, Kurse und besondere Angebote. So weit, so gut.
Aber was passiert nach der Babyzeit?

Wenn die Kinder größer werden, wird es anspruchsvoller!
Auch wenn wit uns alle Mühe geben, wenn wir doch schon alles tun, damit es unseren Kindern gut geht, gibt es trotzdem Konflikte und wir wissen oft nicht, was in unseren Kindern vorgeht! Wir möchten unseren Kindern Frustration und unangenehme Gefühle ersparen. Das ist nicht immer möglich, auch wenn wir uns noch so sehr verbiegen! (und wollen wir uns verbiegen?)
Aber was ist denn angesagt? Müssen wir uns von unseren Kindern alles gefallen lassen und uns selbst und unsere Bedürfnisse komplett zurückstellen? NEIN! Oder müssen wir nun hart durchgreifen und ihnen Grenzen setzen, damit sie sich anpassen und tun, was wir wollen? NEIN!

Aber was sollen wir tun?

Vieles, das wir heute als "Problemverhalten" ansehen, ist enwicklungsbedingt altersgemäß normal und wir können damit so umgehen, dass es sich harmlos ausdrückt, bis es sich ganz natürlich "verwächst".

Voraussetzung dafür ist, dass wir die Bedingungen bereitstellen, die unser Kind braucht, um sich wirklich zu entwickeln und zu gedeihen. Um unseren Kindern geben zu können, was sie dafür brauchen,  ist es wichtig, dass wir ihre Entwicklung und ihr Verhalten von innen heraus verstehen statt es nur durch "Konsequenzen" , Belohnungen oder Strafen oberflächlich (und vordübergehend!) zu managen.

Die Antwort liegt also nicht in einer neuen Erziehungs-Methode, sondern in der Beziehung.


Der bindungsbasierte Entwicklungsansatz ("Neufeldansatz") des kanadischen Entwicklungspsychologen, Bindungsforschers und Therapeuten Prof. Dr. Gordon Neufeld liefert uns dieses tiefe Verständnis, so dass wir nicht mehr nach Erziehungstipps und Methoden suchen müssen, sondern in uns selbst fühlen und erkennen, was jetzt und hier für dieses Kind das Richtige
ist.

Trauer
Pubertät! Oh mei nGott!
Wie passiert es, dass Kinder über-ängstlich werden?
wütend und aufmüpfig
Wutanfall! völlig normal!
Kinder erleben Gefühle pur! Sie werden davon überwältigt und brauchen Begleitung dabei.
grr
wo ist Mama???
hej!
Freude
Mama nervt!
Ich will meinen eigenen Weg gehen!